Komfortlüftungsanlagen

Bedingt durch immer dichter werdende Gebäudehüllen nimmt der Einsatz und die Notwendigkeit von Komfortlüftungsanlagen immer mehr zu

Unsere energetischen Vorschriften verlangen nach einer möglichst dichten Gebäudehülle. Bei Passivhäusern (Minergie-P) ist gar eine Druckprobe für das Gebäude vorgeschrieben.

Durch diese dichte Gebäudehülle kann die im Gebäude entstehende Feuchtigkeit (Personen/Schweiss, Kochen, Nassräume beim Baden und Duschen, etc.) nicht mehr genügend abgeführt werden. Hier kommen Komfortlüftungsanlagen zum Einsatz.

In den Wohnräumen und Schlafzimmern strömt die Zuluft ein, in der Küche und den Nasszellen wird die verbrauchte Luft wieder abgesaugt. Über einen Wärmetauscher im Lüftungsgerät kann der grösste Teil der in der Abluft enthaltenen Wärme zurückgewonnen und an die Zuluft übergeben werden.

Fensterlüftung, Heuschnuppen- und Pollenprobleme, Schallimmissionen gehören der Vergangenheit an, auch kann ein Teil der abgeführten Feuchtigkeit über spezielle Wärmetauscher den Räumen ebenfalls wieder abgegeben werden.